Stratura Baumgutachter Youtube Video

Stratura goes YouTube

YouTube ist die zweitgrößte Suchmaschine der Welt hinter Google. Grund genug für uns als Baumgutachter, bzw. Ingenieurbüro für Baumkontrollen ein eigenes Video zu produzieren und in bewegten Bildern zu zeigen, wer wir sind und was wir tun. Zusammen mit der Werbeagentur 7PUNKT8 Media ging es darum letzte Woche auf Tour durch den Hunsrück.

Stratura goes YouTube im Hunsrück

Gestartet wurde natürlich in Schwerbach, unserem Firmensitz. Das erste Ziel war ein Baum auf einem Grundstück nahe eines Friedhofes in Braunshorn, der bereits seit geraumer Zeit zu Streit in der Gemeinde führt. Über Dillendorf, Kappel, Bell und vorbei an Kastellaun ging es zu dem etwa 32 Kilometer entfernten Ort. Die Gemeinde bezeichnet das Gehölz unserer Klientin als Gefahrenquelle für den benachbarten Friedhof. Ob dies wirklich der Fall ist, wird unter anderem die Auswertung unserer am Drehtag ausgeführten Bohrwiderstandsmessung zeigen.

Bohrwiderstandsmessung in Braunshorn.

Bohrwiderstandsmessung in Braunshorn.

Weiter ging es mit der Filmcrew vorbei an Gösenroth, Würrich und Bärenbach nach Sohren. Vor der Kirche des zweitgrößten Ortes der Verbandsgemeinde Kirchberg wurden verschiedene Szenen zu den Themen Baumkontrolle, Baumkataster und Baumstatik gedreht. Darüber hinaus standen Baumschädlinge im Fokus. Unter anderem ging es dabei um seltene Pilzarten, die teilweise massive Schäden am Wurzelwerk von Bäumen anrichten können.

Klassische Baumkontrolle in Sohren.

Klassische Baumkontrolle in Sohren.

Die Kaisereiche bei Krummenau

Der nächste Zielort war die knapp 10 Kilometer entfernte Kaisereiche, welche sich etwa 500m südöstlich des Ortes Krummenau in einem Waldgebiet befindet. Der stattliche Baum ist etwa 400 Jahre alt und als Naturdenkmal geschützt. Vor Ort beschäftigten wir uns mit dem Zwieselwuchs und den damit verbundenen Folgen für den Baum. An der Kaisereiche gibt es unter anderem den so genannten U-Zwiesel zu sehen. Eine Baumgabelung, die sich von den ebenfalls vorkommenden V-Zwieseln in der Formgebung unterscheidet.

Kaisereiche: etwa 500m südöstlich des Ortes Krummenau.

Kaisereiche: etwa 500m südöstlich des Ortes Krummenau.

Zur Vertiefung des Themas Zwiesel führte uns unsere Reise über Rhaunen, Hottenbach und Weiden zur Ortsgemeinde Mörschied. Der im Landkreis Birkenfeld gelegene Ort gehört zur Verbandsgemeinde Herrstein und liegt am Naturpark Saar-Hunsrück. Vor Ort wurden wir von einem bunten Herbstwald empfangen. Den perfekten Blick über das Umland bot derweil ein Aussichtspunkt im Bereich des „Mörschieder Burr“ Felsmassivs.

Perfekter Blick über das Umland: der Aussichtspunkt „Mörschieder Burr“.

Perfekter Blick über das Umland: ein Aussichtspunkt im Bereich des „Mörschieder Burr“ Felsmassivs.

Nachdem wir auch hier einige Szenen gedreht wurden und die Themen Baumgutachten und Gehölzwertermittlung besprochen waren, ging es wieder zurück zum Stratura Büro nach Schwerbach. Auch dort wurden noch einmal die Kameras des Videoteams zum Einsatz gebracht, bevor ein langer Tag zu Ende ging.

V-Zwiesel an einem Baum in Schwerbach.

V-Zwiesel an einem Baum in Schwerbach unweit des Stratura Büros.

Nun warten wir gespannt auf die Ergebnisse, die dann auf YouTube und der Stratura Webseite zu sehen sein werden.